• ✓ Versand nur 7 €
  • ✓ Frachtfrei ab 69 €
  • ✓ Lieferzeit 2-4 Tagen
  • ✓ IMMER 14 Tage Rückgaberecht
  • ✓ Gratis Einpackung

Können Kühe wirklich tanzen?

Erstellt am

Können Kühe wirklich tanzen?

BIO-Tag ist der Frühlings Feier der Kühe

Jedes Jahr Ende April gehen vielen Dänen auf Sonntagsausflug mit der ganzen Familie. Kinder werden in Kinderwagen und Buggys verpackt, die Schneeanzüge werden wiedergefunden (denn April kann sehr kalt sein) - Großeltern werden eingeladen – Der Ausflug geht zu Der Frühlingsfeier der Kühe. - Mittlerweile ist es ein Festtag für viele dänische Familien geworden. Hier - auf den Bio-Milchfarmen - werden die Bio-Kühe auf Gras zum ersten Mal nach einem langen Winter im Stall losgelassen. An diesem Sonntag im April öffnet die Bio-Bauern die Stalltüren zu allen Frühjahr-frohe Kühe. Unter Großer Jubel von dem vielen Zuschauer, laufen, springen und tanzen die Kühe im Freien im auf der grünen Wiese.

– Die Kühe werden genau am 12 Uhr auf allen landwirtschaftlichen Betrieben im ganzen Land losgelassen.

 

Der BIO-Tag ist nicht nur eine Frühlingsfeier der Kühe. Im Laufe der Jahre ist es auch das Frühlingsfest von viele Dänen geworden. BIO-Tag ist das größte nationale ökologische Ereignis, das fast 250.000 Dänen anzieht. Etwa 70 bis 80 Betriebe eröffnen am den Tag die Türen für die Öffentlichkeit. Leider sind die Kühe recht uneben. Die überwiegende Mehrheit der Kühe sind in Jütland zu tanzen, während die meisten Besucher auf Seeland leben, in der Nähe von Kopenhagen.

Die Landwirtschaft ist zugänglich für Alle, der es will, geworden.

 

Das Frühlingsfest der Kühe hier im April ist einer von den Tagen, wo die Landwirte Leute in den Betrieben einladen. Die BIO-Bauern öffnet um 10 Uhr – um 12 Uhr werden alle die BIO-Kühe auf die Weide gelassen. Bei den Bauernhöfen gibt es auch die Möglichkeit, einen Rundtour auf dem ganzen Bauernhof zu bekommen – und alle andere Tiere zu sehen – vielleicht gibt es dort Hühner, Kaninchen, Schweine, Pferde, Ziegen und vieles mehr.

Bei einige kann man vielleicht auch Kaffee und so was kaufen. Vielleicht wird auch landwirtschaftlichen Produkten verkauft, manche haben Stroh Spielplatz oder anderen Aktivitäten gemacht. Der Tag findet in Zusammenarbeit mit der Molkereien des Landes statt, und in den landwirtschaftlichen Betrieben sind Proben von Bio-Milchprodukten und vielen Möglichkeiten zu schmecken, berühren und die Ökologie riechen.

 

Kühe werden oft als langsam und gelassene Tiere benennt, aber der Tag, wo die nach einem langen Winter im Stall losgelassen werden, sind die in übermütige Tiere verwandelt. Kein Zweifel, dass sie es genießen, und für Generationen ist dieser Tag ein besonderer Tag auf dem Land, wo die Kinder und der Rest der Familie bereit gewesen waren, wenn die Kühe zum ersten Mal im neuen Jahr auf die Wiesen losgelassen werden.  

 

Das Leben auf dem Lande

Die große Mehrheit der Kinder wächst nicht auf dem Lande auf, und nur ganz wenige wächst auf einem Bauernhof auf. Ich wuchs in einer typischen Rinderfarm auf - das älteste Kind von 4. Ich habe nicht immer gedacht, dass es ein Privileg war, auf dem Lande aufzuwachsen - ganz im Gegenteil. Meine Eltern hat immer gearbeitet - und wir hatten auch Aufgaben gehabt. Wir wohnten weit weg von alles. Sehr viel war von dem Wind und Wetter abhängig – ob mein Vater auf dem Felder arbeiten konnte – oder ob es zu viel geregnet hatte. War das Wetter gut zum Ernten, oder ob es auf dem falschen Zeitpunkt auf dem falschen Feld zu viel oder zu wenig geregnet hatte. Es war auf der Stimmung meines Vaters zu spüren Die Ernte - und die Ökonomie der Familie - hing natürlich davon ab. War eine Kuh krank oder war einer der Maschinen kaputt, die gehänselt, war es nicht so gut.

ABER, wenn ich darauf zurückdenken, dann gab es auch ganz ganz viel Spaß. Wir hatten unser eigenen Pony - Musse. Wir hatten auch drei Bergziegen, die auf alles gekletterte. Natürlich hatten wir viele Katzen, einen Hund - manchmal Hühner usw.

Wir durften auf dem Traktor mitfahren. (- und da wir größer wurden, müssten wir es selber fahren und ein bisschen mithelfen). Als meine Eltern Stroh für den Winter besorgten, waren wir mit - hatten Fresspakete mit und bauten Höhlen im Stroh. Wir haben eine Menge Stroh Höhlen gemacht. Und wir haben sehr viel im Stroh gespielt.

                                                                                                               

Wir halfen auch mit, wenn die Kühe auf gras im Frühjahr kamen. Wir sahen es nicht ganz wie so ein Festtag. Es war einfach so, ein Teil des ländlichen Lebens. Mein Vater hatte neuen Zaun gemacht - sehr wichtig. - Und so wurden die Kühe heraus gelassen...

Und ja - sie tanzen - sie sind übermütige, frohe und genießen die Freiheit. Wenn die Kühe dann abends rein müssten um gemolken zu werden, war es oft unsere Aufgabe, sie zu holen.

Die Kälber kamen auch im Frühjahr in der Weide - und es war genauso getrennt lebhaft. Sie waren wild und geil. Die Kälber, die seit dem Herbst geboren waren, waren noch nie zuvor draußen gewesen. Es wurde mit Sorgfalt - nicht zu viele auf einmal gemacht – und immer unter Aufsicht von meinem Vater.

Ich erinnere mich, dass ich, wenn ich so etwa 10-12 Jahre alt war, mich in dem hohen Gras lag, und dann kamen die sehr neugierig Kälber auf mich zu und roch an mir. Es gab nur ein paar Jahre, als mein Vater erinnert sich, dass die Kälber sehr zahm waren. - Und es war ja ein bisschen gemütlich - und wahrscheinlich eine gute Therapie für eine „fast-Teenager“.

 


Kein(e) Kommentar(e)
Schreiben Sie Ihren Kommentar